Hobbykompositionen von Helmut Sparr (Estebrügge)


Estebrügger Hobbykomponist Helmut Sparr (72) fiebert seinem ersten öffentlichen Auftritt auf dem Estebrügger Weihnachtsmarkt 2009 entgegen!
 
 

200912 HSViele ehemalige Halepaghenschüler haben ihn vielleicht noch im weißen Kittel im Chemiesaal oder im Trainingsanzug mit Trillerpfeife vor Augen. Aber der pensionierte Lehrer Helmut Sparr hat eine andere Seite, die er vor allem im stillen Kämmerchen auslebt: Der 72-jährige ist leidenschaftlicher Musiker und komponiert, am liebsten an der Orgel.

47 Register hat sein Instrument, das im Musikraum mit E-Piano, Keyboard, Boxen, Kamin und Sofa den Ehrenplatz an der Stirnseite einnimmt. "Auf so viele Register kommt manche Kirchenorgel nicht", sagt Sparr mit Stolz in der Stimme. Er hat sich die Johannus, ein holländisches Fabrikat, zum siebzigsten Geburtstag geschenkt. Schon mit 11 Jahren begann er, Klavier zu spielen, 1955 war er als 18-jähriger Mitbegründer der ersten Jazzband seiner Heimatstadt Cuxhaven, als Student trat er in einem Göttinger Jazzkeller auf. Dennoch ist die Orgel mit ihrer "ungeheuren Klangvielfalt" sein Lieblingsinstrument. Am Keyboard schreibt er aber auch Musik für andere Instrumente, unter anderem 23 Jahre lang Musik für die Kleine Jorker Bühne. Nachdem dort "durch einen Generationswechsel jetzt neue Akzente gesetzt werden", schreibt Sparr vor allem kleine Stücke für Holzbläser und Orgel.

Dazu gehören vier, die er eigens für die ungeborenen Babys von Freunden aus der Estebrügger Nachbarschaft komponiert hat. Für die Beschallung der kleinen Ohren im Mutterleib hat er heitere, zarte Flötentöne gewählt. Später, ergänzt er, könnten die Stücke auch zur Taufe gespielt werden - dann zum Beispiel als festliche kleine Orgelkonzerte. Zwei dieser Kompositionen für Ungeborene sind übrigens auch am Sonntag ab 14 Uhr in der St.-Martini-Kirche zu hören, zusammen mit weiteren von ihm komponierten Orgelstücken gespielt von Organistin Almut Weissenborn. "Für mich wird das ein großer Moment", sagt Sparr, der diese Stücke noch nie live gespielt in der Kirche gehört hat. Für deren Renovierung will Sparr am Sonntag beim Weihnachtsmarkt vor der Kirche CDs mit eigenen Kompositionen und Arrangements verkaufen, deren Reinerlös er spendet.


Quelle: BUXTEHUDER TAGEBLATT v. 09.12.2009